Jetzt fahren Roboter-Taxis ihre Gäste quer durch die Stadt

Es klingt wie eine Szene aus einem Science-Fiction-Film, aber das ist es bei Weitem nicht, sondern nackte Realität auf Rädern in Sin City. Exakt 30 neue Taxis sind in Vegas am Start und es sind keine gewöhnlichen Taxis. Es sind fast völlig autonom funktionierende Roboter-Taxis, die ihre Fahrgäste quer durch Las Vegas kutschieren, ohne dass ein Fahrer auch nur das Lenkrad berühren müsste. > mehr erfahren


An Bord dieser außergewöhnlichen Hightech- Automobile können sich Fahrgäste und Fahrer schlussendlich entspannen und die Fahrten genießen. Sind diese selbstfahrenden Limousinen tatsächlich sicher auf den Straßen von Vegas unterwegs und sind sie die Zukunft der Personenbeförderung?



Die Konkurrenz schläft nie


Besonders in Las Vegas ist der Konkurrenzdruck für Unternehmer und Selbstständige enorm hoch. Jeden Tag, so scheint es, wächst ein neues Startup aus dem Boden und will sich und seine Produkte und Dienstleistungen in der Weltstadt positionieren. Im Bereich Personenbeförderung geben sich beispielsweise die Unternehmen Uber und Lyft die Klinke in die Hand und überbieten sich mit immer neuen Ideen und Angeboten. Lyft hat aber nun im Gegenzug den Vogel gänzlich abgeschossen und bietet jetzt seinen Kunden 30 selbstfahrende Fahrzeuge des Automobilzulieferes Aptiv als Transportmittel im Netzwerk an. Aus dem Hause BMW wurden die 5er Limous angeliefert und würde man nicht den deutlichen Schriftzug am Heck lesen "Self Driving Vehicle" und die quietsch-orangen Felgen, dann sehen diese Fahrzeuge zunächst wie gewöhnliche BMWs aus. Doch unter der Haube dieser Kostbarkeiten verbirgt sich hochentwickelte Technik. Sie macht es schließlich möglich, dass Fahrgäste auf einfachstem Weg ihr Fahrzeug ordern können und sich quer durch die Glitzerstadt fahren lassen.



Auf der Messe das Highlight


Schon Anfang des Jahres auf der bekannten CES Vegas-Messe verkündeten Lyft und Aptiv ihre Zusammenarbeit in Zukunft und schon dort konnten Besucher und Teilnehmer der Messe in den Genuss erster Probefahrten mit den führerlosen Raumschiffen kommen. Die Demonstrationsfahrten waren der Renner der Messe. Mehr oder weniger als Test- und Probephase bezeichneten beide Unternehmen die Zusammenarbeit und den gewonnen Erkenntnissen, wie die Fahrzeuge angenommen werden und wie und was verbesserungswürdig sein könnte. Aptiv-Chef Kevin Clark will mit dem Wissen und den gewonnen Daten das autonome Fahren weiter optimieren. So auch insbesondere in Sachen möglicher Verbesserungen der aktiven Sicherheitslösungen. Der Dienstleister und Partner Lyft hingegen will wertvolle Erfahrungen im Management von selbstfahrenden Flotten erhalten.



Ohne Fahrer läuft nichts


Auch die Roboter-Fahrzeuge benötigen für den Notfall einen Fahrer. Er muss reagieren und eingreifen, wenn die Technik unter Umständen versagt. Denn führerlose Fahrzeuge sind nun mal weltweit auf den Straßen nicht zulässig. Noch nicht. Denn was sich die Stadt einmal hat durch den Kopf gehe lassen... Lyft zumindest macht den Anfang und setzt auf die 30 weißen Fahrzeuge mit den orangefarbenen Felgen. Und selbst wenn sie nicht wirklich autonom arbeiten können, das Lenken, Bremsen und Beschleunigen machen sie wie von Zauberhand und schon allein diese Tatsache ist schon mehr als ungewöhnlich und spannend zugleich. Da die Konkurrenz in Vegas niemals schläft, geht der Nebenbuhler Waymo einen Schritt weiter und lässt schon jetzt Roboter-Fahrzeuge auf die Straße, die ohne Fahrer unterwegs sind. Allerdings erst einmal nur in Vororten wie Chandler, Tempe, Ahquatukee und Mesa.


Dieser Artikel wurde am Sonntag den 20.05.2018 00:27 erstellt und ist relavant zu Roboter-Taxis, selbstfahrende Autos, Taxis, Verkehr, Sin City.