Macau: Die andere Glücksspiel-Stadt

Las Vegas. Was in den Staaten das El Dorado fürs Glücksspiel ist, ist in Asien Macau. Kaum ein Ort lockt im asiatischen Raum so viele Menschen Jahr für Jahr in seine Spieltempel, wie Macau. Mit nur 50 Kilometern Entfernung westlich gelegen zu Hongkong ist Macau ein wichtiger Anlaufpunkt für das asiatisch Volk einmal so richtig ins Leben des Glücksspiels abtauchen zu können. Macau gehört zwar zur Volksrepublik China, ist aber eine eigenständige Sonderverwaltungszone Chinas und war noch bis 1999 eine portugiesische Kolonie. Macau selbst hat sich als Ort des Glücksspiels immer mehr einen Namen gemacht. > mehr erfahren

Deshalb ist Macau besonders auch für Europäer immer mehr zum willkommenen Lieblingszielort fürs Glücksspiel avanciert und erfreut sich generell weltweit als solches wachsender Beliebtheit. Deshalb spricht der Kenner auch von Macau als das Las Vegas Asiens.



Was die Amerikaner können, können die Asiaten schon längst


Selbst die Hotelanalgen Macaus gleichen tatsächlich der Glitzerstadt Las Vegas Navadas. Und auch an Attraktionen und Highlights kann Macau durchaus mit Vegas mithalten. Ebenso gut besucht und vielleicht nur eine Nuance weniger als Las Vegas, gehört Macau zur absoluten Glücksspiel-Metropole Asiens. Täglich strömen Tausende Besucher, die in der Großzahl aus asiatischen Gefilden anreisen, in die Stadt, die ähnlich wie Vegas , niemals schläft, um ihr Glück versuchen zu können. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Besucherzahl von Jahr zu Jahr erheblich an und so erging es ähnlich wie Las Vegas selbst, dass immer mehr Hotelanlagen monströser Größen und Ausmaße errichtet wurden, die wie Felsen in der Brandung der Straßenzüge dieser Stadt emporragen und mit ihren Tausenden Zimmern und Luxus-Suiten und Penthaus-Wohnungen die Besucher zum Verweilen einladen.



An Präzision und Perfektionismus kann es den chinesischen Bauherren und Ingenieuren so schnell keiner nachmachen, deshalb sind besonders diese Hotelanlagen mit allem was das Herz begehrt ausgestattet. Dem Besucher soll es an nichts fehlen, damit er auch so angenehm wie möglich seine Zeit in Macau verbringen kann. Und natürlich auch so lange wie möglich. Denn die vielen Hotelanlagen wollen auch finanziert und unterhalten sein und dann müssen die Zimmer und Suiten auch möglichst Tag für Tag bestenfalls ausgebucht sein. Das sind sie zur Hochzeiten auch tatsächlich. Dann nämlich, wenn sich von Hongkong-Seite aus die vielen einheimischen Touristen in der Hauptferienzeit aufmachen, um ihr Glück auf der Halbinsel Macau zu versuchen und wenn Touristen aus aller Welt anreisen. Dann wird es tatsächlich ziemlich voll in Macau, was dem Spielen in den unzähligen Casinos aber keinen negativen Eindruck verleiht. Im Gegenteil. Denn desto voller Macau ist, umso lebendiger und atemberaubender wird es von vielen Touristen auch aus Europa beschrieben.



Macau erleben


Wer Macau aber anders erleben will, kann das durchaus auch tun. Die vielen Kolonialbauten aus portugiesischen Zeiten schon allein, die sich auf dieser Halbinsel überall auftun, sind eine reise wert. Wer sich in Macau aufhält vermutet anhand der Bauten und der Bauweise zunächst nicht, dass es sich um eine Insel unter chinesischer Flagge geführt handelt. Die Pauluskirche ist das Highlight der Stadt und ragt als imposantes Wahrzeichen aus der Altstadt empor. Der Lago do Senado ist ebenfalls ein Ausflug wert und die Festung Foraleza do Monte, von der man einen gigantischen Blick über die Stadt selbst hat. Die modernen Hotelanlagen der Stadt sieht man von dort aus gleich auf einem Blick.




Dieser Artikel wurde am Montag den 16.10.2017 18:05 erstellt und ist relavant zu Macau, China, Glücksspiel, Hotels, Casinos.