Las Vegas im Bann von Corona

In diesen Zeiten kann man sich, was die Lebensfähigkeit der Stadt betrifft, nicht sicher sein. Seit dem 17. März rollt hier keine einzige Kugel mehr. Wenn man die Straßen der Wüsten-Metropole entlang läuft, ist es fast gespenstisch ruhig, nicht nur der weltberühmte Vegas-Strip ist für Besucher geschlossen. Zum ersten Mal in der gesamten Geschichte sind im Zuge der Corona-Pandemie sämtliche Casinos in Nevada schließen. Schlechte Zeiten für Glücksspieler - und die Einwohner der zwei Millionen-Stadt. > mehr erfahren


Die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben die Glücksspielmetropole Nummer eins nicht verschont. Gerade in Casinos kann sich das Virus optimal ausbreiten, Tausende Besucher füllen im Normalfall die Spielstätten der Stadt und rücken dicht gedrängt durch die bunte Glitzerwelt. Im Gegensatz zu vielen anderen US-Städten ist Las Vegas in doppelter Hinsicht von den Corona-Maßnahmen betroffen.



Viele Einwohner ohne Arbeit



Las Vegas ist abhängig vom Tourismus und somit mehr als andere Städte von der Corona-Krise betroffen. Die leidtragenden sind die Angestellten der Hotels, Casinos und Geschäften, vor Essenshilfen bilden sich lange Schlangen. Viele der Einwohner sind derzeit ohne Arbeit, sämtliche Branchen der Stadt sind zum Stillstand gekommen. Seit Wochen gibt es bereits Proteste in Las Vegas, die Teilnehmer fordern ein Ende der Maßnahmen und einen schnellen Weg zur Normalität. Auch Las Vegas selbst ist von dem kompletten Lockdown stark getroffen, kommen doch die meisten Steuereinnahmen durch das Glücksspiel in die Kassen der Stadt. Die Bürgermeisterin, Carolyne Goodman, hätte die Casinos daher am liebsten bereits gestern wieder eröffnet, es fehlt jedoch noch an einem umfassenden Hygienekonzept.



Termin für ein Ende aller Maßnahmen steht nicht fest



Wann genau der Lockdown beendet wird und das "Reopening" beginnen kann, steht zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht fest, am vergangenen Wochenende, ab dem 15. Mai wurden die Einschränkungen für bestimmte nicht essenzielle Geschäfte zumindest gelockert. Dazu zählen etwa Restaurants, Friseure und Ladengeschäfte. Dieser als Phase 1 bezeichneten Lockerung werden noch weitere Phasen folgen. Bis die Casinos ihre Lichter allerdings wieder anknipsen können, wird sicher noch eine ganze Weile verstreichen. Experten gehen davon aus, dass es nicht vor Mitte Sommer zu einer Lockerung der Bestimmungen für Casinos kommen wird. Weiterhin kann man damit rechnen, dass für Casino-Besucher zukünftig andere Regeln gelten werden, als sie es bislang gewohnt waren. Zumindest am Pokertisch könnte sich mit Maske durchaus der ein oder andere Vorteil für den ein oder anderen Spieler ergeben.



Im Gegensatz zur realen Welt ist die virtuelle Glücksspielwelt allerdings kaum von der Krise betroffen, im Gegenteil. Onlinecasinos erfreuen sich auch zu Korona-Zeiten wachsender Beliebtheit. Das Internet bietet eine ungeheure Fülle und Vielfalt unterschiedlichster Casino-Games vom Automatenspiel bis zu Roulette. Somit lässt sich die Zeit der Corona-Pandemie zumindest überbrücken, bis die echten Casinos endlich wieder öffnen.


Dieser Artikel wurde am Freitag den 22.05.2020 17:22 erstellt und ist relavant zu Corona, Krise, Arbeitslosigkeit.